Wartungsarbeiten

Wartung und Einstellung der Bremsen, Radlager, Spur und Pflege

Wartung und Einstellung der Bremsen
Die Bremsen benötigen regelmäßige Wartung und Justierung. Wir empfehlen Ihnen, Reparatur und Einstellung der Bremsen ausschließlich von Fachleuten vornehmen zu lassen.
Eine Einstellung oder Überprüfung erfolgt folgendermaßen:
Die Sicherungsmutter wird durch Abziehen der Nabenkappe zugänglich. Zuerst die Sicherungsmutter herausschrauben, dann die Bremstrommel lösen, und man hat freien Zutritt zu Bremsbacken, Federn, Einstellschrauben etc.
Nach beendeter Inspektion & eventueller Reinigung und Schmierung ist es sehr wichtig, die äußere Mutter nicht wieder zu verwenden, sondern diese durch eine neue Originalmutter zu ersetzen und mit Hilfe eines Drehmomentschlüssels fest zu ziehen. Das Anzugs-Drehmoment für die Nabenmutter ist 28-30 kgm

Justierung:
Die Einstellung wird von hinten durch ein Loch in der Ankerplatte vorgenommen. Der Verschleiß an den Bremsbelägen wird durch Nachstellen der Bremsbacken ausgeglichen. Den Anhänger anheben, bis die Räder frei sind. Die Feststellbremse lösen und anschließend die Einstellmutter so lange anziehen, bis die Bremsbacke direkt an der Bremstrommel anliegt. Die Bremse soll ”hängen”. Danach die Einstellmutter um 7 bis 9 Kerben lösen, damit sich die Bremstrommel ungehindert bewegen lässt. Anschließend die Kugelmutter an der Bremsstange einstellen, bis ein Spiel von etwa 45 mm an der Auflaufvorrichtung vorhanden ist.
Alle 10.000 km oder alle 12 Monate
Wir empfehlen Ihnen, Überprüfung und Einstellung der Bremsen alle 10.000 km oder mindestens einmal pro Jahr vornehmen zu lassen, je nachdem was zuerst eintrifft.

Radlager
Heute werden die meisten Anhänger mit wartungsfreien Lagern hergestellt, die werkseitig mit der richtigen Fettmenge abgeschmiert sind. Es ist deshalb nicht mehr erforderlich, die Fettmenge des Lagers zu prüfen. Es gibt jedoch einige Ausnahmen, abhängig davon, mit welchem Achstyp der Anhänger ausgerüstet ist. Lassen Sie sich bitte von Ihrem Händler beraten.
Wird das Lager beschädigt, muss die gesamte Bremstrommel ausgewechselt werden, da das Lager in die Bremstrommel integriert ist.

Spur (Radwinkel)
Radwinkel sowie Spur sollten nur bei ungewöhnlichem Reifenverschleiß überprüft werden. Nur einzelne Achsentypen ermöglichen eine Einstellung.
Lassen Sie sich von Ihrem autorisierten Brenderup Händler beraten.

Pflege der Bordwandmaterialien...

Holz- / Sperrholzbordwände:
Für Brenderup Anhänger mit Bordwänden aus Holz wurde ein erstklassiges, wasserbeständiges Sperrholz verwendet, das mit Phenol behandelt wurde und somit praktisch wartungsfrei ist. Nach einiger Zeit kann das Holz jedoch etwas glanzlos werden. Um das Sperrholz wieder in altem Glanz erstrahlen zu lassen, empfiehlt es sich, das Holz mit säurefreiem Öl bzw. einer 1:1-Mischung aus rohem Leinöl und Terpentin einzureiben. Reichlich Öl auf das Holz auftragen. Nach etwa 15 Minuten das überschüssige Öl mit einem trockenen Tuch abwischen.
Die Holzausführungen der Serie 2000 sowie der Pferdetransporter sind mit einer neuen Art von Sperrholz gefertigt, das mit einer wasser- und schmutzabweisenden ppl-Folie beschichtet ist. Dieses Holz nimmt unter normalen Umständen kein Wasser auf und benötigt keine besondere Wartung und Pflege.

Aluminiumbordwände:
Aluminiumbordwände sind fast wartungsfrei. Vermeiden Sie Reinigung mit stark alkalischen Reinigungsmitteln, da diese mit Aluminium chemisch reagieren. Die schöne Oberfläche bewahrt man am besten durch Verwendung von Autowachs.

Verzinkte Stahlbordwände:
Wie im Abschnitt über Garantie & Reklamation erwähnt, müssen verzinkte Teile oxidieren, ehe die Verzinkung einen wirksamen Rostschutz bietet. Die Verzinkung bietet erst dann einen vollständigen Rostschutz, wenn das Metall glanzlos geworden ist.